„Zuverlässiger“ Bluttest aus Heidelberg: jede zweite gesunde Frau würde falschen Krebsbefund erhalten

Die Unstatistik des Monats Mai ist die Falsch-Alarm-Rate des Heidelberger Bluttests für Brustkrebs. Wie aktuelle Informationen zeigen, liegt er über alle getesteten Frauen hinweg bei 46 Prozent. Wenn ein solcher Test zum Brustkrebs-Screening eingeführt werden würde, würden also knapp die Hälfte aller gesunden Frauen in Deutschland einen verdächtigen Befund erhalten.

Hier klicken um den ganzen Artikel zu lesen.

Dieser Artikel wurde automatisch von RWI-Essen geladen.