Weltweite Uni-Rangliste: Essener Medizinforschung belegt Spitzenplätze

Die medizinische Forschung der Universität Duisburg-Essen (UDE) erreicht im renommierten „Best Global Universities“-Ranking des Nachrichtenmagazins „U.S. News & World Report“ erneut Top-Platzierungen – in NRW, bundesweit und international. Auch die Klinische Medizin am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) belegt Spitzenplätze. In der jährlichen Rangliste werden seit mehr als 30 Jahren die wissenschaftlichen Leistungen von knapp 1.500 Universitäten, ihren Fakultäten sowie Kliniken bewertet und die Ergebnisse veröffentlicht.
Die „Onkologie“ landet in der Uni-Rangliste mit Platz 2 in Deutschland, Platz 1 in Nordrhein-Westfalen und Platz 15 weltweit besonders weit oben. Sie zählt zu einem von 5 Forschungsschwerpunkten der medizinischen Fakultät der UDE. Die Forschenden des Schwerpunkts „Herz- und Kreislauferkrankungen“ nehmen unter den nordrhein-westfälischen Universitäten ebenfalls einen ersten Platz ein, werden 4. in Deutschland und 57. weltweit. Auch das Team „Radiologie“ schafft es mit Platz 70 unter die Top 100 in der Welt und verzeichnet mit Nummer 11 deutschlandweit und Nummer 3 in NRW herausragende Platzierungen.

Der Wissenschaftsrat hatte bereits Ende 2018 das große Potential und die sehr positive Entwicklung hervorgehoben, welche die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen und das Universitätsklinikum Essen in den vergangenen Jahren gemeinsam genommen haben und betonte den Forschungserfolg des Standortes. „Die sehr gute Platzierung in diesem wichtigen internationalen Ranking bestätigt uns auf dem bislang eingeschlagenen Weg“, betont Dekan Prof. Dr. Jan Buer.
Hervorragend hat auch die Klinische Medizin am UK Essen abgeschnitten: sie ist Spitzenreiter in NRW, landet mit dem 8. Platz in den Top 10 aus Deutschland und erreicht weltweit Platz 129.
Verglichen mit allen 1.500 Universitäten im Ranking belegt die UDE insgesamt die Plätze 5 (NRW), 21 (Deutschland), 124 (Europa) und 285 (weltweit).

Zum „Best Global Universities“-Ranking

Auf welchem Platz die Universitäten, Fakultäten und Kliniken im weltweiten Vergleich landen, hängt von der Berechnung ihrer wissenschaftlichen Leistung ab. Diese drückt das Nachrichtenmagazin „U.S. News & World Report“ in einer Kennzahl aus, die zusammenfasst, wie gut eine Einrichtung die 13 unterschiedlich gewichteten Kriterien des Bewertungsverfahrens erfüllt. Zu den schwerwiegenderen Indikatoren für wissenschaftliche Leistung zählt zum Beispiel die Anzahl von Veröffentlichungen in anerkannten Fachzeitschriften und in welchem Maße die Forschungsergebnisse in anderen Publikationen zitiert werden. Beim Erheben der Daten arbeitet der Auswertung arbeitet das US-Magazin mit dem Wissenschaftsdienstleister „Clarivate Analytics“ zusammen.

Zum Ranking: http://www.usnews.com/education/best-global-universities
Details zur Methodik: http://www.usnews.com/education/best-global-universities/articles/methodology

Hier klicken um den ganzen Artikel zu lesen.

Dieser Artikel wurde automatisch von Uni D/E News geladen.