Universitätsmedizin Essen wird Vorreiter beim Einsatz Künstlicher Intelligenz im Krankenhaus

Mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) Patienten besser behandeln, das Krankenhaus-Personal entlasten und Prozesse effizienter gestalten: Unter Leitung der Universitätsmedizin Essen erarbeiten die Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme und für Digitale Medizin, die RWTH Aachen und die TU Dortmund Konzepte, wie Krankenhäuser zu „Smart Hospitals““ weiterentwickelt werden können. Das Land NRW fördert das Vorhaben bis 2027 mit rund 14 Millionen Euro.

Das Projekt „SmartHospital.NRW“ soll KI-System zur gesundheitlichen Früherkennung, Diagnostik, Behandlung und Nachsorge entwickeln und für Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen nutzbar machen. Das Universitätsklinikum Essen dient als Leitbild. Dort soll auch ein Showroom eingerichtet werden, in dem die entwickelten Anwendungen einer Fachöffentlichkeit präsentiert und evaluiert werden.

Die Kompetenzplattform für Künstliche Intelligenz Nordrhein-Westfalen KI.NRW nimmt das Projekt SmartHospital.NRW in ihre Flagship-Initiative auf.

Infos: http://www.ki.nrw/flagships

Pressekontakt: NRW-Wirtschaftsministerium, Pressestele, Matthias Kietzmann, Telefon: 0211/61772-143, E-Mail: matthias.kietzmann@mwide.nrw.de; SmartHospital.NRW, Universitätsmedizin Essen, Dr. Anke Diehl, Telefon: 0201/723-1958, E-Mail: anke.diehl@uk-essen.de

Download: Presseinformation

Klicke, um auf PI_Smart-Hospital_Flagship_25.02.2021.pdf zuzugreifen