Todesfall im möglichen Zusammenhang mit AstraZeneca-Impfung

Essen, 25.03.2021. In der Universitätsmedizin Essen verstarb am 24. März 2021 ein 36-jähriger Patient an den Folgen thromboembolischer Komplikationen. Ein Zusammenhang zur vorausgegangenen COVID-19-Impfung mit AstraZeneca ist möglich. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) wurde über den Verdacht einer Impfkomplikation entsprechend des Infektionsschutzgesetzes umgehend informiert.

Pressekontakt
Universitätsklinikum Essen Marketing und Kommunikation Tel.: 0201/723-2115 burkhard.buescher@uk-essen.de www.uk-essen.de

Über die Essener Universitätsmedizin
Die Essener…

Hier klicken um den ganzen Artikel zu lesen.

Dieser Artikel wurde automatisch von Universitätsmedizin Essen geladen.