Modell des Universitätsklinikums Essen soll Kommunikation zwischen Medizinern und Patienten verbessern

Essen – 07.10.2019. Zum Abschluss des letzten erfolgreichen Projekt-Jahres „Empathische-Interkulturelle-Arzt-Patienten-Kommunikation“ (EI-AP-K)“ werden die Ergebnisse der fünfjährigen Projektarbeit am 11. Oktober von 10 bis 16 Uhr am Universitätsklinikum Essen vorgestellt.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW (MAGS) hat das Modellprojekt über fünf Jahre mit insgesamt 1 Millionen Euro gefördert. Die Zielsetzung, ein Mustercurriculum für die Qualifizierung von so genannten Multiplikatorenteams zu erarbeiten, ist in Zusammenarbeit mit nationalen- und…

Hier klicken um den ganzen Artikel zu lesen.

Dieser Artikel wurde automatisch von Universitätsmedizin Essen geladen.