Mietpreisbremse zeigt nur geringe Wirkung

In vielen Regionen in Deutschland sind die Mieten in den vergangenen Jahren stark gestiegen, vor allem in den Metropolen. Die Mietpreisbremse sollte diese Entwicklung verlangsamen. Das tut sie auch – in geringem Ausmaß. Aufgrund der neuen Regulierung zahlen Mieter von betroffenen Wohnungen im Durchschnitt rund 2,5 Prozent weniger Miete. Die Bremswirkung hält jedoch nicht lange an: Schon nach gut einem Jahr hat die Mietpreisbremse keinen Effekt mehr auf die Entwicklung der Mieten. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung.

Hier klicken um den ganzen Artikel zu lesen.

Dieser Artikel wurde automatisch von RWI-Essen (Presse) geladen.