Landeskrebsregister NRW stellt neue ärztliche Leitung vor

Prof. Dr. Andreas Stang, ein international ausgewiesener Experte der klinischen Epidemiologie übernimmt die ärztliche Leitung im Landeskrebsregister NRW. Mit der Gewinnung von Prof. Dr. Andreas Stang, dem Leiter des Zentrums für Klinische Epidemiologie der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg Essen am Universitätsklinikum Essen, ist dem Gesellschafter des Landeskrebsregisters Nordrhein-Westfalen (LKR NRW), dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS), ein wichtiger Schritt im Aufbau des größten deutschen Krebsregisters gelungen.
„Der Kampf gegen Krebs ist eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Gesundheitspolitik. Dabei sind die vom Landeskrebsregister NRW registrierten Diagnose, Verlaufs- und Therapiedaten die Grundlage für die Behandlungs- und Versorgungsforschung, mit dem Ziel die Überlebenschancen der Menschen signifikant zu verbessern. Mit Prof. Dr. Stang haben wir einen international renommierten Experten gewonnen, der mit seiner Erfahrung und seinem Know-how diese Aufgabe annimmt. Unser Ziel ist es ja, den Krebs irgendwann zu besiegen und das in möglichst kurzer Zeit. Wir in Nordrhein-Westfalen werden alles tun, um dieses Ziel zu erreichen, zum Wohle der Menschen in unserem Land“, erläutert Dr. Edmund Heller, Staatssekretär (MAGS).

Prof. Stang wird als ärztlicher Leiter den gesamten medizinischen Bereich des LKR NRW verantworten. Ein Ziel ist u.a. die Förderung der Akzeptanz der Krebsregistrierung, sowohl bei den Ärzten als auch bei den Patienten. Denn eine vollständige und vollzählige Krebsregistrierung ist die Grundvoraussetzung für die Erfüllung des gesetzlichen Auftrages des LKR NRW, die Verbesserung der medizinisch-onkologischen Behandlung und Versorgung, um damit einen Beitrag zur Erhöhung der Überlebenschancen und Lebensqualität von Krebspatienten zu leisten. Parallel dazu soll das LKR NRW sukzessive als forschende und forschungsunterstützende Gesellschaft in NRW etabliert werden, die national und international in der Forschungslandschaft vernetzt ist. Darüber hinaus wird Prof. Stang die Kooperation und Abstimmung mit den maßgeblichen Verbänden des Gesundheitswesens in NRW übernehmen.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit Prof. Dr. Stang einen international anerkannten und vernetzten Wissenschaftler der klinischen Epidemiologie und Biostatistik gewinnen konnten. Mit Prof. Stang werden wir das LKR NRW so weiterentwickeln, dass wir als größtes Krebsregister in Deutschland in Zukunft national und international Standards setzen können“, so Dr. Andres Schützendübel, der Geschäftsführer des LKR NRW. Möglich wurde dieser Erfolg nur, weil die Universität Duisburg-Essen bereit war, das LKR NRW mit medizinisch-wissenschaftlicher Expertise im Bereich der Epidemiologie und klinischen Onkologie zu unterstützen und Prof. Stang für diese wichtige Aufgabe die notwendigen Freiräume zu schaffen. „In der onkologischen Forschung zählt Duisburg-Essen zu den führenden Standorten Deutschlands. Daher unterstützen wir den Auftrag des LKR NRW gerne, auch die medizinische Behandlung und Versorgung weiter zu verbessern und darüber hinaus zur Vernetzung der Gesundheitsforschung in NRW beizutragen“, so Prof. Dr. Ulrich Radtke, Rektor der Uni Duisburg-Essen.

Hier klicken um den ganzen Artikel zu lesen.

Dieser Artikel wurde automatisch von Uni D/E News geladen.