Empfang der Neuberufenen

Willkommensgruß

Gemeinsam in einem Boot: Zum Schiffsausflug der neu berufenen Professorinnen und Professoren der Universität Duisburg-Essen (UDE) luden nun bereits zum achten Mal Uni-Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke,  Oberbürgermeister Sören Link (Duisburg) sowie Oberbürgermeister Thomas Kufen (Essen).

Gekommen waren gut 100 Vertreterinnen und Vertreter der Städte sowie der Universität und ihrer Kooperationspartner aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Eine Bootstour durch den Duisburger Hafen, dem größten Binnenhafen Europas, bot bei sonnigem Wetter eine gute Gelegenheit zum gut gelaunten Kennenlernen und ungezwungenen Meinungsaustausch. Anschließend ging es zum Empfang in das Duisburger Rathaus.

Bürgermeister Volker Mosblech und Manfred Osenger begrüßten die Teilnehmer: „Wir sind sehr stolz darauf, dass Duisburg Universitätsstandort ist. Die Universität ist nicht nur eine wichtige Arbeitgeberin, sie ist außerdem Imageträgerin, Fachkräfteschmiede, Nährboden für Unternehmensgründungen und immens bedeutsam für die Wettbewerbsfähigkeit der bereits ansässigen Unternehmen. Die Aufzählung ließe sich mühelos fortsetzen. Im Schulterschluss mit der UDE werden wir den Standort Duisburg als einer der beiden Universitätssitze weiter stärken.“

In seiner Ansprache betonte Oberbürgermeister Thomas Kufen: „Die Universität Duisburg-Essen ist unter den Top 20 der 200 besten Universitäten, die noch keine 50 Jahre alt sind. Wir haben also eine der weltweit besten Universitäten an zwei Standorten. Als Wissenschaftsstadt Essen werden wir auch in Zukunft eine gute Partnerschaft mit der Universität Duisburg-Essen pflegen und gemeinsam mit starken Partnern richtungsweisende Projekte umsetzen und so zur Stärkung und Profilierung des Wissenschaftsstandortes beitragen.“

Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke bedankte sich im Namen der Hochschule: „Wir zeigen unseren jungen Professorinnen und Professoren, die oft von weither zu uns kommen, gern die Offenheit und Dialogbereitschaft der beiden Hochschulstädte. Der Empfang der Kommunen bietet eine großartige Gelegenheit des persönlichen Kennenlernens, des Meinungsaustauschs und des Vernetzens.“

Die Universität Duisburg-Essen gehört mit knapp 43.000 Studierenden – davon mehr als 6.200 mit ausländischer Hochschulzugangsberechtigung – zu den zehn größten in der Bundesrepublik. Ihr breites Fächerspektrum reicht von Geistes-, Gesellschafts- und Bildungswissenschaften über die Wirtschaftswissenschaften bis hin zu Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie der Medizin. Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 hat sich die UDE zu einer weltweit anerkannten Forschungsuniversität entwickelt.

Dies dokumentieren die mittlerweile erreichten Spitzenpositionen in internationalen Rankings. So rangiert die UDE auf Platz vier der weltweit besten Universitäten, die nach der Jahrtausendwende gegründet wurden. Im Times Higher Education Ranking belegt sie Rang 19 unter den besten 250 internationalen Universitäten, die noch keine 50 Jahre alt sind.

 

Weitere Informationen:

Redaktion: Beate Kostka, Tel. 0203/37 9-2430, beate.kostka@uni-due.de