3. Essener Wissenschaftssommer: Künstliche Intelligenz „made in Essen“

Vier Wochen, zwölf Veranstaltungen, ein Thema: Der 3. Essener Wissenschaftssommer vom 13. Juni bis zum 12. Juli 2019 stand ganz im Zeichen der Künstlichen Intelligenz. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe stellten Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft die unterschiedlichen Dimensionen, Chancen und Risiken sowie die neuesten Erkenntnisse rund um die Künstliche Intelligenz vor.

Mit dem 3. Essener Wissenschaftssommer zeigte die Initiative „Wissenschaftsstadt Essen“ wieder einmal, wie innovativ und kreativ die hiesige Wissenschaftsszene ist. Ob Vorträge, Entdeckungstouren oder Science Slam – die meist kostenlosen Veranstaltungen boten den Bürgerinnen und Bürgern die Chance, Wissenschaft und Forschung samt ihrer Akteure und Institutionen hautnah kennenzulernen und das Thema „Künstliche Intelligenz“ aus verschiedenen Blickwinkeln zu erfahren – und das auf unterhaltsame und verständliche Art und Weise. Das Interesse war groß: Insgesamt rund 850 Besucherinnen und Besucher zählten die Veranstalter bei den zwölf Events.

Prof. Dr. Stefan Heinemann, Vorstandsvorsitzender der Initiative „Wissenschaftsstadt Essen“, zieht ein positives Fazit: „Die Essener Wissenschaft hat auch beim erfolgreichen 3. Essener Wissenschaftssommer ein hochaktuelles Thema angepackt. Die spannenden Veranstaltungen und kritischen Dialoge mit Forscherinnen und Forschern, Akteuren aus Unternehmen und Verwaltung und der Stadtgesellschaft haben deutlich gemacht, dass KI in Essen angekommen ist und eine Diskussion über Chancen aber auch Risiken auf ein breites Interesse trifft.“

„Der Essener Wissenschaftssommer hat eindrucksvoll gezeigt, welches Potenzial wir in Essen haben. Es macht mich stolz, dass die hier ansässigen technologieorientierten Unternehmen, innovativen Start-ups und wissenschaftlichen Institutionen gemeinsam die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz vorantreiben und somit die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Essen stärken“, so Andre Boschem, Geschäftsführer der EWG – Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH, bei der das Projektbüro der Wissenschaftsstadt Essen angesiedelt ist.

Der Essener Wissenschaftssommer wird in erster Linie von den Veranstaltungen der Netzwerkpartner der Wissenschaftsstadt Essen getragen. Weitere Veranstaltungen organisiert das bei der EWG – Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH angesiedelte Projektbüro der Wissenschaftsstadt Essen, das ebenfalls für die Koordination und Vermarktung des Essener Wissenschaftssommers verantwortlich ist.

Die Durchführung des 3. Essener Wissenschaftssommers wurde ermöglicht durch die Unterstützung der Essener neusta software development west GmbH, der Kulturstiftung Essen sowie der FUNKE MEDIENGRUPPE als Medienpartner.