Simulieren auf höchstem wissenschaftlichen Niveau: das Simulations-Patienten-Programm

Das Simulations-Patienten-Programm der Medizinischen Fakultät ist seit 2004 ein wichtiger Bestandteil des Essener Medizinstudiums. Viele Fächer setzten gezielt Simulations-Patienten im Unterricht ein, um zum Beispiel Gesprächssituationen zu trainieren und praktische Untersuchungstechniken zu vermitteln. Insgesamt gab es seit Gründung des Programms bereits 58.344 sogenannte SP-Kontakte, bei denen Simulations-Patienten mit einem oder mehreren Studierenden in der Lehre oder einer Prüfung interagiert haben.

Hier klicken um den ganzen Artikel zu lesen.

Dieser Artikel wurde automatisch von Uni D/E News geladen.