Schwerpunkt „Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften“ etabliert Steering Committee

Seit Anfang 2018 bündelt die Medizinische Fakultät ihre Forschungsaktivitäten und in Bezug auf die neurologische und psychische Erkrankungen in dem neuen Forschungs-Schwerpunkt „Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften“. Koordiniert wird er durch Prof. Dr. Christoph Kleinschnitz, Direktor der Klinik für Neurologie, und Prof. Dr. Manfred Schedlowski, Direktor des Instituts für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie.
Neben den beiden Schwerpunkt-Sprechern wird der interdisziplinär angelegte Schwerpunkt nun durch ein zusätzliches Gremium, das Steering Committee, vertreten. Diesem gehören Mitglieder der Fakultät aus verschiedenen am Schwerpunkt beteiligten Instituten und Kliniken an:

Prof. Dr. Ulrike Bingel, Klinik für Neurologie

Prof. Dr. Sigrid Elsenbruch, Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie

Prof. Dr. Johannes Hebebrand, Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters

Prof. Dr. Ulrike Schara, Kinderklinik I

Prof. Dr. Dagmar Timmann-Braun, Klinik für Neurologie

Ziel ist es unter anderem, so die unterschiedlichen wissenschaftlichen Ausrichtungen der Arbeitsgruppen des Schwerpunktes zu vertreten und die vorhandene interdisziplinäre Vernetzung mit den anderen Forschungs-Schwerpunkten zügig weiter voranzutreiben.

Save the Date
Am Freitag, 26. Oktober 2018 wird am Universitätsklinikum Essen ein wissenschaftliches Symposium des neuen Schwerpunktes stattfinden. Das Programm wird rechtzeitig im Vorfeld bekannt gegeben.

Hier klicken um den ganzen Artikel zu lesen.

Dieser Artikel wurde automatisch von Uni D/E News geladen.