BMBF fördert translationale Forschung zur Personalisierung in der Strahlentherapie

Mit rund vier Mio. Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)in den kommenden fünf Jahren einen bundesweiten Forschungsverbund, um neue Möglichkeiten zur personalisierten Strahlentherapie von Tumoren im Kopf- und Halsbereich zu erkunden. Zu den Verbundpartnern gehört auch das Institut für Zellbiologie (Tumorforschung, IFZ) der Medizinischen Fakultät der UDE am Universitätsklinikum Essen. Insgesamt sind sechs Partnerinstitutionen an vier verschiedenen Standorten beteiligt.

Hier klicken um den ganzen Artikel zu lesen.

Dieser Artikel wurde automatisch von Uni D/E News geladen.