40 Siemens-Auszubildende beenden FOM-Studium

Siemens-Auszubildende jubeln über FOM-Studienabschluss, vorne v.l.: Prof. Dr. Clemens Jäger (Studienleiter Kooperation FOM/Siemens), Prof. Dr. Burghard Hermeier, Henning Brandes, Werner Franz (Foto: Georg Lukas/FOM)

Siemens-Auszubildende jubeln über FOM-Studienabschluss, vorne v.l.: Prof. Dr. Clemens Jäger (Studienleiter Kooperation FOM/Siemens), Prof. Dr. Burghard Hermeier, Henning Brandes, Werner Franz (Foto: Georg Lukas/FOM)

Feierstunde für 40 Auszubildende der Siemens AG: Im Essener Hochschulzentrum der FOM Hochschule erhielten die jungen Frauen und Männer im Beisein von Familie und Freunden ihre Bachelor-Urkunden. Nach sieben Semestern haben sie den ausbildungsbegleitenden FOM-Bachelorstudiengang International Management erfolgreich beendet. Das duale Studium absolvierten die Auszubildenden in Verbindung mit der kaufmännischen Ausbildung bei der Siemens Professional Education (SPE).

Werner Franz, Leiter der Siemens-Berufsbildung in NRW, lobte die Absolventinnen und Absolventen in seiner Begrüßungsrede für ihre Disziplin und ihren Einsatz während der vergangenen dreieinhalb Jahre. FOM-Rektor Prof. Dr. Burghard Hermeier unterstrich die gute Zusammenarbeit zwischen FOM und Siemens: „In enger Absprache haben wir ein perfekt auf die Auszubildenden abgestimmtes und anspruchsvolles Studium konzipiert und über die Jahre stetig weiterentwickelt.“

Das gemeinsame Programm setzt sich aus klar gegliederten Ausbildungsphasen und Studienblöcken zusammen. Kaufmännischer Unterricht, Studium an der FOM Hochschule und die praktische Ausbildung in den verschiedenen Siemens-Abteilungen wechseln sich dabei ab. „Diesen Praxisbezug brauchen wir in der heutigen Zeit“, betonte Henning Brandes, Siemens-Personalleiter der Region West, in seiner Laudatio. „Die Ausbildung muss sich an den tatsächlichen Bedürfnissen von Unternehmen und Berufswelt orientieren.“ Dieses Konzept des betriebsbezogenen-Phasen-Unterrichts habe sich als richtige Mischung aus Theorie und Praxis erwiesen.