2,7 Millionen Euro für das erste automatisierte Ultratiefkühllager in NRW an Essener Biobank

Die medizinische Forschung benötigt Proben von Körperflüssigkeiten und Gewebe. Am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) werden sie in der Westdeutschen Biobank Essen (WBE) zentral eingelagert, einer Serviceeinheit der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen. Dort wird jetzt das erste automatisierte Ultratiefkühllager in Nordrhein-Westfalen für Biomaterialproben in Betrieb. Bei minus 80 Grad Celsius werden die Blut-, Urin und Gewebeproben vollautomatisiert dauerhaft gelagert. Die Investition am Standort Essen folgt einer Empfehlung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

Hier klicken um den ganzen Artikel zu lesen.

Dieser Artikel wurde automatisch von Uni D/E News geladen.